Wussten Sie …

… dass das Ferry Porsche Congress Center eine Green Meetings- und eine Green Events Zertifizierung aufweist und eine Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern hat?

Viele Leute wissen das nicht. Um das zu ändern, hat das Team des Ferry Porsche Congress Center (FPCC) vor kurzem gemeinsam mit dem Nationalpark Hohe Tauern (NPHT) im Nationalparkzentrum in Mittersill einen Workshop abgehalten, wo genau über dieses Thema diskutiert wurde. Die KEM Tourismus Zell am See-Kaprun wurde eingeladen, an diesem Workshop teilzunehmen und freut sich, aktiv an der Kommunikationsstrategie eines echten Best Practice Beispiels in unserer Region teilzuhaben.

Um die Zertifizierung Green Meetings/Green Events

zu erlangen, müssen gewissen Kriterien erfüllt werden. Das Bewertungsschema läuft über ein Punktesystem. Insgesamt müssen in neun Bereichen Muss-Kriterien erfüllt werden. Darüber hinaus gibt es für die Zertifizierung eine Reihe an Soll-Kriterien, für deren Erreichung es Punkte zu erlangen gibt. Insgesamt müssen 40 Punkte erreicht werden, dann ist eine Veranstaltung als Green Meeting/Green Event zertifiziert.

Bereiche der Muss-Kriterien:

  1. Mobilität & Klimaschutz
  2. Unterkunft
  3. Veranstaltungsstätten
  4. Beschaffung, Material & Abfallmanagement
  5. Aussteller/Messestandbauer
  6. Catering/Gastronomie
  7. Kommunikation
  8. Soziale Aspekte
  9. Veranstaltungstechnik

Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung …

… ist die Kooperation zwischen dem Ferry Porsche Congress Center und dem Nationalpark Hohe Tauern. Im „größten Schutzgebiet der Ostalpen“ sind alle bedeutenden alpinen Ökosysteme erhalten. Um den Mitarbeiter:innen des FPCC diese Werte zu vermitteln, stehen regelmäßige Mitarbeiter:innen-Schulungen in der NP-Akademie auf dem Programm. Sämtliche Mitarbeiter:innen sollen die Werte des NPHT kennen- und verstehen lernen, um diese auf authentische Art und Weise den Kund:innen und Partner:innen gegenüber vertreten zu können. „Wir empfinden den Schulterschluss mit dem NPHT als besondere Wertschätzung und werden bemüht sein, das Wissen über dieses einzigartige Ökosystem in unserer täglichen Arbeit einfließen zu lassen!“ sagt Mag. Oliver Stärz, Geschäftsführer des FPCC in Zell am See.

Ziel des Workshops …

… war ein Austausch über die Sichtweisen der Mitarbeiter:innen auf Seiten des FPCC, sowie durch Frau Anna Pecile, Expertin für Öffentlichkeitsarbeit im NPHT. Es stand die Frage im Raum, wie die Kommunikation ffektiver gestaltet werden kann, um die Themen rund um Klimaschutz und Zertifizierung effizienter zu nutzen. Wie muss im Jahre 2022 kommuniziert werden, um mehr Menschen mit diesen Themen zu erreichen? Gibt es genügend Menschen, die sich dafür interessieren? Wie können Zertifizierungen und eine Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern zu einem Vorteil in der Positionierung werden und wie soll eine künftige Strategie in den Themen Kommunikation und Marketing aussehen? Sehr wichtige Fragen! Um sich im Vorfeld für den Workshop einzustimmen, nahm sich die NP-Verwaltung Zeit und führte sämtliche Teilnehmer:innen durch die Nationalpark Ausstellung in Mittersill. Eine sehr interessante Ausstellung, die deutlich zeigt, wieviel Potenzial in einer Zusammenarbeit wie dieser steckt!

Aus Sicht der KEM Tourismus Zell am See-Kaprun sind wir sehr froh, aktiv an diesem Workshop teilgenommen zu haben. Die Tatsache, dass sich Vorzeigebetriebe in unserer Region in diesen Themen etablieren und die Nähe zum Nationalpark Hohe Tauern beweist deutlich, dass wir auf einem sehr guten Weg sind und dass noch viel Potenzial vor uns liegt, unsere wunderschöne Region effektiv als klimafreundliches Aushängeschild zu positionieren!