Wärmenetz und Abwärmekataster

Verschwendung war gestern

Im Bereich Abwärmenutzung und gegenseitige Nutzung von Wärmenetzen liegt unglaubliches Potential verborgen. In der KEM Region soll ungenutzte Abwärme genutzt und betriebsübergreifend eingesetzt werden. Geothermie und Speicherung rundet die Abwärmenutzung ab.

  • Erarbeitung Potenzial geothermischer Wärmenutzung
  • Anwendung auf alle touristischen Objekte der Region
  • Prüfung nicht genutzter Energiequellen

Touristische Betriebe sollen über Wärmenetze untereinander verbunden werden. Ziel ist es, die verschiedenen Energieformen Biomasse, Abwärme und Geothermische Wärme in Wärmenetzten zur Verfügung zu stellen und einen Energieaustausch zwischen den Touristischen Betrieben aber auch zwischen den verschiedenen Energieträger (z.B. Biomasseheizung inkl. Abwärme Wärmepumpe) zu verbinden.

Ein interessanter Baustein in dieser Thematik liegt in der Geothermischen Wärmenutzung. Darin steckt ein unerschöpfliches Potential an CO2 freier Energiegewinnung. Die Nutzung der Abwärme von Tourismusbetrieben ist nicht nur Gebot der Stunde, es betrifft vor allem die Nutzung freiwerdender Energie, die bei Nichtnutzung verpufft und großes Potenzial nicht ausschöpfen kann.

Zell am See-Kaprun will das ändern. Im Zuge dieser Maßnahme sollen Abwärme und Geothermische Wärme für die Energieversorgung touristischer Betriebe verbunden werden. Heizung, Abwärme und Kühlung sollen betriebsübergreifend vernetzt und über die geothermische Anwendung auch als Saisonspeicher genutzt werden.

Mit dieser Maßnahme im KEM Tourismus Projekt soll der entscheidende Schritt zur Nutzung dieser Energiequellen geschaffen werden. Aufgrund der bisherigen Einmaligkeit dieser Ausarbeitung sollen interessierte Regionen über den jeweilig aktuellen Stand des Projektes informiert werden.

  • Tourismusbetriebe bekommen durch eine Nutzung dieser Abwärme die Möglichkeit, sich noch stärker als nachhaltige Betriebe zu positionieren.
  • Das Vermarktungspotential bezogen auf Hotellerie und Infrastruktur ist enorm.
  • Sämtliche Ziele der Abwärmenutzung können mit verstärktem Einsatz von Biomasse und Nutzung von Abwärme und starker Kombination von Sonnenstrom und Wärmpumpen erreicht werden.
  • Eine Nutzung geothermischer Abwärme reiht sich hervorragend in den Energieschwerpunkt (Ökostrom aus Wasserkraft) der Region Zell am See-Kaprun ein. Durch die vom Verbund betriebenen Wasser- und Speicherkraftwerke bei den Hochgebirgsstauseen Kaprun wird ein großer Teil des in der Region verbrauchten Ökostroms direkt vor Ort produziert. Eine flächendeckende Ausstattung touristischer Betriebe mit PV-Anlagen passt hier hervorragend dazu.