Nachhaltige Beschaffung

Weiterkommen mit kurzen Wegen

Die Region Zell am See-Kaprun sitzt auf einem reichen Schatz regionaler Produkte, diese rücken weiter ins Bewusstsein mittels einer regional organisierten Beschaffungskette für Betriebe, Gastronomie und Hotellerie. In der Region für die Region, je näher desto besser.

  • Regionaler Beschaffungsprozess für Betriebe vor Ort
  • Vermarktung regionaler Produkte über Regions-Grenzen
  • Bindung von Gästen & Einheimischen an die Region

Die nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln in der Gastronomie & Hotellerie spielt im Rahmen des KEM Tourismus Projekts eine zentrale Rolle. Bei der Beschaffung sollte verstärkt auf die Attribute

  • Regional
  • Saisonal
  • Bio

geschaut werden. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln fängt bereits bei der Wahl des Transportmittels an und berücksichtigt auch die Vermeidung und Verwertung überschüssiger Produkte. Die gegenständliche Maßnahme soll die Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe der Tourismusregion Zell am See- Kaprun zum Reflektieren eigener Beschaffungsroutinen anregen und konkrete Handlungsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote im regionalen Umfeld aufzeigen.

In der Region Zell am See-Kaprun findet das Projekt Festspiele der alpinen Küche statt. Dieses Projekt zeigt gut, welchen Stellenwert die Themen Regionale Beschaffung und die Verwendung hochwertiger, regionale erzeugter Produkte für die ansässige Gastronomie und Hotellerie hat. Wir wollen in dieser Maßnahme das Thema Regionale Beschaffung auf eine weitere Stufe heben, unter anderem indem wir sie mit der im Rahmen der Maßnahme 1 dargelegten CO2 Kompensation kombinieren und auch für den Erwerb regionaler Produkte auf einer zentralen Beschaffungsplattform verwendet werden sollen. Durch die Förderung regionaler Projekte und Produkte wird gewährleistet, dass regionale, österreichische Produkte nicht mehr kosten als importierte Waren und Güter.

Wichtig ist es uns anzumerken, dass wir im Fall der Region Pinzgau „regional“ als „aus Österreich“ erachten. Besonders in Bezug auf Produkte des täglichen Bedarfs ist es der Region nicht möglich sich völlig autark, mit Produkten, die 100% von innerhalb der Regionsgrenzen stammen, zu ernähren. Beispielhaft zu nennen sind hier vor allem Getreideprodukte, für deren Bedarf uns im alpinen Raum schlicht- und ergreifen die Anbauflächen fehlen.

Der virtuelle Marktplatz regionaler Produkte

Für die Umsetzung der Maßnahme ist die Einrichtung eines virtuellen Marktplatzes für im Pinzgau hergestellte Produkte geplant, der in erster Linie den Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben sowie den Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen und den in Zell am See-Kaprun tätigen Unternehmen, aber auch den Touristen zur Verfügung steht. Um Synergien bestmöglich zu nutzen und die Kosten zu reduzieren, ist die Einrichtung dieses virtuellen Marktplatzes für regionale Lebensmittel, Holz, Güter des täglichen Bedarfs und regionale Souvenirs auf einer bereits bestehenden Plattform angedacht.

Die KEM Tourismus wird dabei die Validierung der Anbieter vornehmen und somit garantieren, dass das auf der Plattform verfügbare Angebot tatsächlich nachhaltig ist. Sobald diese erste Validierung erfolgt ist, läuft die Angebotserstellung automatisch zwischen dem Plattformbetreiber und dem Anbieter. Die Anbieter werden zudem die Möglichkeit haben, ihre Maßnahmen zur Steigerung der Nachhaltigkeit auf der Plattform darzustellen & sich somit von ihren Mitbewerbern abzuheben.

Sobald der Marktplatz eingerichtet und mit Anbietern „befüllt“ ist, wird die KEM Tourismus in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Zell am See-Kaprun ein Launch Event organisieren.