Das erste Mal mit dem E-Bus am Großglockner

und die KEM Tourismus Zell am See-Kaprun war dabei!

Erstmals in der Geschichte hat am Freitag, den 11. Juni 2021, ein zu 100 % elektronisch betriebener, 12 Meter langer Niederflur- und Panoramabus – wie dieser zukünftig auch im ÖPNV in Städten und im touristischen Bereich zum Einsatz kommt – den ultimativen Leistungs- und Hochgebirgscheck auf der Großglockner Hochalpenstraße bestanden. Modellregionsmanager der KEM Tourismus Zell am See-Kaprun Sebastian Vitzthum war bei diesem Leistungstest dabei und zeigt sich begeistert.

Warum ist dieser Test so interessant?

„Nachhaltigkeit wird sowohl in der Mobilität als auch im Tourismus immer wichtiger. Das heutige Testergebnis am Großglockner zeigt mitten in einer sensiblen Naturlandschaft, dass sanfter Tourismus und nachhaltige Mobilität künftig noch stärker Hand in Hand gehen können. Der Einsatz von alternativen und klimaschonenden Technologien, wie dem Elektro- oder Wasserstoffantrieb, sind dafür die Grundlage und bereits jetzt „State of the art“. Klimafreundliche Antriebe werden auch unsere mobile Zukunft, sowie auch Mobilität im Urlaub, schrittweise bestimmen.“

“Busse wie dieser stellen wichtige Lösungsansätze bei der Schaffung klimafreundlicher Mobilitätsangebote in der Region dar. Mobilität und damit verbunden, die öffentliche Anreise nach Zell am See ist die mitunter wichtigste Säule des KEM Projektes. Für jene Gäste, die künftig öffentlich in die Region reisen, werden wir innovative und klimafreundliche Mobilitätsangebote schaffen und der 100 % Elektro-Bus von SILENTH.eu stellt eine sehr interessante Möglichkeit dar, die Vor-Ort-Mobilität in der Region Zell am See-Kaprun klimafreundlich und ressourcenschonend zu gestalten. Der Test heute hat hervorragend funktioniert und zeigt, dass E-Mobilität für große Transportmittel auch im Hochgebirge funktioniert, ich bin mir sicher, dass wir den E-Bus noch oft in unserer Region sehen werden!”

„E-Busse und elektronischer Schwerverkehr wurden bis dato oftmals totgesagt, so wie es noch vor wenigen Jahren auch beim E-PKW der Fall war. Wir konnten heute nachweisen, dass der Elektro-Bus über alle Erwartungen hinaus sogar für das Hochgebirge ideal geschaffen ist. Diese Botschaft ist vor allem auch für Gemeinden und öffentliche Stellen wichtig. Denn der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) wird sich mit dieser Information in Österreich, aber auch weltweit, beschäftigen müssen.“

„Durch die Clean Vehicle Directive müssen bis zum Jahr 2025 mindestens 22,5 Prozent aller neu zu beschaffenden Busse „emissionsfrei“ sein. Es wird deshalb intensiv an alternativen Antrieben geforscht, um dieses Ziel auch wirklich umsetzen zu können. Der heutige Leistungstest des E-Bus hat uns alle beeindruckt und zeigt, dass die Elektro-Mobilität bereits sehr gut entwickelt ist. Wir können uns mit diesen neuen Technologien Schritt für Schritt einem klimaneutralen Verkehr nähern.“

Klimaschonenden Verkehr für sensiblen Naturraum

Einsatz klimafreundlicher Antriebe in öffentlichen Verkehrsmitteln, davon profitiert unser sensibler Naturraum gleich doppelt. Die Klima und Energie Modellregion macht es sich zur Aufgabe, den motorisierten Individualverkehr in der Region zu reduzieren. Umfassende Maßnahmen im Bereich Mobilität machen Zell am See-Kaprun zu einer Klima und Energie Tourismus Schwerpunktregion, die sich den Schutz und die Bewahrung unseres Naturraumes zur Aufgabe macht. Unsere Region lebt von der intakten Natur und dass die touristische Nachfrage danach stetig im Wachsen begriffen ist, das bestätigen jede Menge Ergebnisse aus der Tourismusforschung. Wenn wir mehr und mehr Touristen bereits bei der Anreise auf die Schiene bringen und diese während ihres Aufenthaltes für öffentliche, klimafreundliche Mobilität begeistern können, dann hat die KEM Tourismus Schwerpunktregion Zell am See-Kaprun ein großes Ziel erreicht. Der 100 % Elektrobus von SILENTH.eu stellt dafür eine große Chance dar, da hat er am Freitag bewiesen!

Copyright: grossglockner.at, Franz Neumayr