Förderungen

Allgemein gültige Förderungen für alle Betriebe

Förderungen, die speziell für Modellregionen gültig sind & somit auch für Zell am See-Kaprun sind zusätzlich mit KEM gekennzeichnet.

ENERGIESPAREN

Gefördert wird eine Planungsleistung für die Entwicklung von Gesamtlösungen für die thermische Konditionierung von Geschosswohnbauten mit Nutzung von erneuerbarer Energie.

Fördereinreichung: 17. Dezember 2020 bis 31. März 2023

Zur Förderung

Gefördert wird die Anschaffung von steckerfertigen, energieeffizienten und umweltfreundlichen Kühl- und Gefriergeräten für den gewerblichen Gebrauch. Die Kühl- und Gefriergeräte müssen den Kriterien von: https://www.topprodukte.at/unternehmen entsprechen.

Fördereinreichung: ab 02. Jänner 2017 (allerdings nur bis zu sechs Monaten nach Rechnungslegung möglich!)

Zur Förderung

Gefördert werden Wärmerückgewinnung von Kälteanlagen und Lüftungsanlagen, Nutzung von bisher ungenutzten Wärmeströmen und Wärmepumpen, Heizungsoptimierung in Bestandsgebäuden, Optimierung von fossilen Prozesswärmeerzeugern und Effizienzsteigerung bei industriellen Prozessen & Anlagen.

Fördereinreichung: Die Antragsstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Anlagen zur Klimatisierung von betrieblich genutzten Gebäuden und Anlagen zur Bereitstellung von Prozesskälte und Anlagen zur Bereitstellung von Prozesskälte in Abhängigkeit des eingesetzten Kältemittels.

Fördereinreichung: Derzeit sind nur Förderungen von Anlagen mit Kältemittel bis zu einem GWP von 150 möglich.

Zur Förderung

Gefördert wird die Umstellung auf neue LED-Systeme in bestehenden, betrieblich genutzten Gebäuden und die Installation von Lichtsteuerungssystemen.

Fördereinreichung: Die Antragsstellung für die Förderung kann erst nach der Umsetzung der Maßnahmen erfolgen.

Zur Förderung

Gefördert werden Beleuchtungsoptimierung von Straßen- und Außenbeleuchtungsanlagen, von Sportstätten im Außenbereich und Innenbeleuchtungsanlagen ab 20 kW Anschlussleistung.

Fördereinreichung: Die Antragsstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert wird ein Neubau von überwiegend betrieblich genutzten Gebäuden in energieeffizienter Bauweise. Die Anforderungen müssen die OIB-Richtlinien erheblich unterschreiten.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der frühste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Wärmerückgewinnung von Kälteanlagen und Lüftungsanlagen mit einer Wärmetauscher-Leistung bis zu 100 kW und Umluftsysteme bis zu einem Volumenstrom von 50.000 m³/h.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss nach der Umsetzung des Projektes erfolgen. Sie ist allerdings nur bis zu sechs Monaten nach Rechnungslegung möglich.

Zur Förderung

Gefördert werden effiziente Energiezentralen zur innerbetrieblichen Wärme- und Kälteversorgung, die eine Kombination von besonders innovativen und energieeffizienten Maßnahmen enthalten.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

FAHRZEUG

Im Jahr 2022 wird die Anschaffung von PKW mit Elektro-, Brennstoffzellen- und Plung-In-Hybrid Antrieben sowie Range Extender für den betrieblichen Einsatz unterstützt. Diese Unterstützung setzt sich zusammen aus: „E-Mobilitätsbonusanteil“ der Fahrzeugimporteure beim Ankauf des Fahrzeuges, welcher unabhängig von etwaigen zusätzlichen Nachlässen gewährt wird und „E-Mobilitätsbonusanteil“ (E-Mobilitätsförderung) des Bundes aus Mitteln des BMK.

Fördereinreichung: abhängig von der zur Verfügung stehenden Budgetmittel, längstens jedoch bis 31. März 2023. Die Einreichung für die Förderungsaktion Elektro-PKW für Betriebe verläuft in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragsstellung). Die Registrierung erfolgt ausschließlich online.

Zur Förderung

Gefördert wird die Anschaffung von Elektro-Fahrrädern und Elektro-Transporträdern, die ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, sowie die Anschaffung von Transporträdern.

Fördereinreichung: abhängig von den zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31. März 2023. Die Einreichung erfolgt in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung). Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 36 Wochen der Antrag gestellt werden und die Rechnung darf nicht älter als 9 Monate alt sein.

Zur Förderung

Gefördert wird die Errichtung von E-Ladestellen (Standsäule bzw. Wallbox), an denen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energieträgern als Antriebsenergie für Elektrofahrzeuge erhältlich ist. Jeder geförderte Ladepunkt muss einzeln abgesichert sein.

Fördereinreichung: abhängig von den zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31. März 2023. Die Einreichung erfolgt in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung). Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 36 Wochen das Projekt umgesetzt werden und die Antragstellung über die Online-Plattform erfolgen. Die Rechnung darf zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 9 Monate sein.

Zur Förderung

Gefördert wird die Anschaffung von neuen E-Leichtfahrzeugen (Klassen L2e, L5e, L6e und L7e) und Zweirädern mit reinem Elektroantrieb der Klasse L1e und L3e (E-Mopeds und E-Motorräder).

Fördereinreichung: abhängig von den zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31. März 2023. Die Einreichung erfolgt in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung). Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 36 Wochen die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeuges/der Fahrzeuge und die Antragstellung über die Online-Plattform erfolgen. Die Rechnung darf zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 9 Monate sein.

Zur Förderung

Gefördert wird die Anschaffung von neuen Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb in den Fahrzeugklassen: E-Kleinbusse (Klasse M1 und zugelassen für mindestens 7+1 Personen > 2,0 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht), E-Kleinbusse (Klasse M2) sowie leichte E-Nutzfahrzeuge (Klasse N1 mit mehr als 2,0 Tonnen und kleiner gleich 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht). 

Fördereinreichung: abhängig von den zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31. März 2023. Die Einreichung erfolgt in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung). Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 36 Wochen die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeuges/der Fahrzeuge und die Antragstellung über die Online-Plattform erfolgen. Die Rechnung darf zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 9 Monate sein.

Zur Förderung

GEBÄUDE

Gefördert werden Verbesserungen des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden (Baubewilling ab 01.01.2000). Darunter fällt die Dämmung der obersten Geschossdecke bzw. des Daches, die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern, Dachflächenfenstern und Außentüren, Lichtkuppeln und Lichtbänder und Sektionaltore und Rolltore.

Fördereinreichung: Förderanträge sind nach Umsetzung des Projektes, spätestens jedoch sechs Monate nach Rechnungslegung für die Maßnahme einzubringen. Für die Einhaltung dieser 6-Monatsfrist ist das Datum der Rechnung ausschlaggebend.

Zur Förderung

Gefördert wird die Verbesserung des Wärmeschutzes von überwiegend betrieblich genutzten Gebäuden (mehr als 50 % der beheizten Bruttogrundfläche). Das Datum der erstmaligen Baubewilligung muss vor dem 01.01.2001 liegen.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen (ausgenommen Planungsleistungen), vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Neubauten sowie Zu- und Ausbauten von mehrgeschoßigen Wohnbauten sowie für öffentliche Zwecke oder für öffentliche Infrastruktur genutzte Gebäude in Holzbauweise mit einem hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen aus nachhaltiger Bewirtschaftung („CO2-Bonus“).

Fördereinreichung: der dritte Call startete am 15. Jänner 2022 und endet am 30. Juni 2022 um 24 Uhr. Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen (ausgenommen Planungsleistungen), vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Anlagen zur Klimatisierung von betrieblich genutzten Gebäuden und Anlagen zur Bereitstellung von Prozesskälte und Anlagen zur Bereitstellung von Prozesskälte in Abhängigkeit des eingesetzten Kältemittels.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist. Bitte beachten Sie, dass die Förderung nur von Anlagen mit Kältemitteln bis zu einem GWP von 150 noch möglich sind.

Zur Förderung

Gefördert wird die Neuerrichtung und Erneuerung von thermischen Solaranlagen mit weniger als 100m2 Bruttokollektorfläche zur Warmwasserbereitung, Raumheizung und Prozesswärme. Die Solarkollektoren müssen dabei über eine Typenprüfung nach EN 12975 verfügen.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Solaranlagen ≥ 100 m² Bruttokollektorfläche für Warmwasserbereitung, Raumheizung, Prozesswärme und Solaranlagen für den Antrieb von Kühlanlagen. Neben der Anlage werden auch Planung und Montage als förderungsfähige Kosten anerkannt.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

MOBILITÄTSMANAGEMENT

Gefördert werden klimafreundliche E-Mobilitätsprojekte im Bereich E-Taxis, E-Carsharing, E-Mietwagen und E-Fahrschulfahrzeuge sowie E-Sonderfahrzeuge jeweils auch in Kombination mit E-Ladeinfrastruktur. E-Mobilitätsprojekte mit ausschließlich E-Ladeinfrastruktur können ebenfalls gefördert werden. Fahrzeugmodelle PHEV, REEV und REX mit Dieselantrieb sind von einer Förderung ausgeschlossen.

Fördereinreichung: Die Einreichung ist bis 31. März 2023 möglich. Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung der Fahrzeuge bzw. von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

WÄRME

Gefördert werden die thermische Behandlung von Abfällen biogenen Ursprungs und die Substitution fossiler Brennstoffe durch Sekundärbrennstoffe mit biogenem Anteil.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Es wird die Neuerrichtung, Umstellung und Erneuerung von umwelt- und klimafreundlichen Wärmeerzeugern gefördert.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss nach der Umsetzung Ihres Projektes zum umweltfreundlichen Heizen erfolgen. Sie ist allerdings nur bis sechs Monate nach Rechnungslegung möglich. Die sechsmonatige Frist beginnt mit dem Datum der (Schluss-)Rechnung der Hauptanlagenteile bzw. -komponenten.

Zur Förderung

Gefördert werden alle Anlagenteile innerhalb der Grundstücksgrenze und im Eigentum des Förderwerbers für einen Anschluss mit einer Leistung ≥ 100 kW an ein hocheffizientes Nah-/Fernwärmesystem.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Kesselanlagen und Mikronetze zur innerbetrieblichen Wärmeversorgung in Verbindung mit einer Kesselanlage. Die Förderung umfasst Investitionen in Holzheizungen zur zentralen Wärmeversorgung eines oder mehrerer betriebseigener Gebäude.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Investitionen in die Planung und Errichtung von Solaranlagen mit einer Kollektorfläche ab 100m² gefördert, die bis spätestens 18 Monate nach Förderungszusage fertiggestellt sein müssen.

Fördereinreichung: Die Anträge müssen zwischen dem 27. April 2021 und dem 24. Februar 2023 eingebracht werden. Nächste Einreichfristen: 22. April 2022 / 30. September 2022 / 24. Februar 2023.

Vor der Antragstellung müssen Sie sich auf der Website des Klima- und Energiefonds elektronisch registrieren und ein verpflichtendes Beratungsgespräch über die Begleitforschung des Klima- und Energiefonds führen. Die Einreichung der Antragsunterlagen erfolgt anschließend online bei der KPC. Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Biomasse-Nahwärmeanlagen, Neubau und Ausbau von Wärmeverteilnetzen auf Basis von Biomasse, Geothermie oder industrieller Abwärme, Optimierung von Nahwärmeanlagen, Erneuerung von Kesselanlagen in bestehenden Biomasse-Nahwärmeanlagen und geothermische Nahwärmeanlagen.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert wird der Anschluss von bis zu 25 Abnehmern mit maximal 50 kW Nennwärmeleistung je Übergabestation. Anerkannt werden Kosten für Anlagenteile, die sich im Eigentum des Förderwerbers befinden und für den Anschluss an ein Fernwärmenetz erforderlich sind.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss nach der Umsetzung Ihres Projekts erfolgen. Sie ist allerdings nur bis sechs Monate nach Rechnungslegung möglich. Die sechsmonatige Frist beginnt mit dem Datum der (Schluss-)Rechnung der Hauptanlagenteile bzw. -komponenten.

Zur Förderung

Es wird die Neuerrichtung, Umstellung und Erneuerung von umwelt- und klimafreundlichen Wärmeerzeugern gefördert.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss nach der Umsetzung Ihres Projektes zum umweltfreundlichen Heizen erfolgen. Sie ist allerdings nur bis sechs Monate nach Rechnungslegung möglich. Die sechsmonatige Frist beginnt mit dem Datum der (Schluss-)Rechnung der Hauptanlagenteile bzw. -komponenten.

Zur Förderung

Gefördert wird die Neuerrichtung von Nahwärmeanlagen auf Basis erneuerbarer Energieträger oder von Abwärme zur Wärmeversorgung Dritter.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

STROM

Gefördert werden Wärmerückgewinnung von Kälteanlagen und von Lüftungsanlagen über 100 kW Wärmetauscher-Leistung bzw. mehr als 50.000 m³/h Nennvolumenstrom bei Umluftsystemen, Wärmerückgewinnungen bzw. Nutzung von bisher ungenutzten Wärmeströmen sowie Wärmepumpen zur Erschließung von Niedertemperaturabwärme, Heizungsoptimierung in Bestandsgebäuden (Nachrüstung Speichersystem, Drehzahlregelungen, effiziente Pumpen, Heizungsverteiler, Steuerungstechnik) mit mindestens 10 % Energieeinsparung, die Optimierung von fossilen Prozesswärmeerzeugern und Effizienzsteigerungen bei industriellen Prozessen und Anlagen mit einem maßgeblichen technologischen und ökologischen Unterschied zur Bestandsanlage.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungen zur Eigenversorgung mit Strom, zur Eigenversorgung mit Wärme bzw. Einspeisung der Wärme in ein Nah-/Fernwärmenetz auf Grundlage der thermischen Vergasung von fester Biomasse und Thermische Vergasungsanlagen und Aufbereitungsanlagen zur Eigenversorgung von Betrieben mit Produktgas auf Grundlage fester Biomasse.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energieträger zur Eigenversorgung in Insellagen ohne Netzzugangsmöglichkeit.

Fördereinreichung: Die Antragstellung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, erfolgen, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist.

Zur Förderung

Gefördert werden neu errichtete Photovoltaik-Anlagen, wobei maximal 50 kWpeak zur Förderung eingereicht werden können. Natürliche und juristische Personen können im Rahmen der Förderungsaktion einen Antrag stellen. Somit können neben Privatpersonen auch Betriebe, Vereine, konfessionelle Einrichtungen etc. um eine Förderung ansuchen.

Fördereinreichung: abhängig von den zur Verfügung stehenden Budgetmittel, jedoch längstens bis 31. Dezember 2022. Die Einreichung für die Förderaktion Photovoltaik-Anlagen verläuft in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung). Um einen Antrag auf Förderung stellen zu können, müssen Sie das baureife oder bereits umgesetzte Projekt registrieren. Die Registrierung (Schritt 1) erfolgt ausschließlich online.

Zur Förderung